+49 (0) 89 9810 8384 Termin anfragen

Behandlung unter Vollnarkose

Für größere und kleine Zahnbehandlungen bieten unsere Zahnärzte Ihnen neben der klassischen Lokalanästhesie auch die Wahl zwischen Dämmerschlaf und Vollnarkose an. Beide Verfahren haben sich bei längeren Operationen, wie einem Zahnersatz, aber auch bei ängstlichen und schmerzempfindlichen Patienten bewährt.

Behandlung unter Vollnarkose

Aufwendige Operationen und Zahnbehandlungen können für den Patienten mit sehr Stress verbunden sein. Insbesondere langwierige Behandlungen, wie ein Zahnersatz, zerren an den Nerven der Beteiligten. Darüber hinaus ist der Besuch beim Zahnarzt bei einigen Menschen mit einer meist unbegründeten Angst und psychischem Druck verbunden. Diese sogenannten Angstpatienten können schon beim lediglichen Anblick eines Bohrers oder dem Geruch eines Behandlungsraums beim Zahnarzt eine Panikattacke erleiden. Für diese Menschen besteht die Möglichkeit einer Vollnarkose und somit die Abhilfe bei Zahnarztangst und eine Linderung der Beschwerden bei einem langwierigen zahnärztlichen Eingriff. Dabei ist aber anzumerken, dass nicht nur schmerzempfindliche Patienten, die angstbedingt eine Zahnbehandlung nur schwer überstehen, eine Vollnarkose nutzen können, sondern dass diese auf Wunsch bei jedem belastenden Eingriff erfolgen kann.

Die Gründe für eine Vollnarkose beim Zahnarzt

Eine Vollnarkose beim Zahnarzt kann neben Angst vielfältige Gründe haben, erfolgt aber meist aus folgenden Anlässen:

Vollnarkose bei schwierigen und langwierigen Behandlungen

Das Ziehen von einem Zahn oder mehreren Zähnen, wie zum Beispiel das Entfernen aller vier Weisheitszähne, einer Rekonstruktion mit aufwendigem Zahnersatz oder das Setzen mehrerer Implantate, zählen zu den üblichen Behandlungen in der Zahnarztpraxis, die unter einer Vollnarkose durchgeführt werden. Diese Eingriffe können aufgrund ihrer Länge unangenehm für den Behandelten sein.

Vollnarkose bei Zahnarztangst

Die Angst vor dem Zahnarzt ist in den Köpfen vieler Menschen tief verankert. Dabei entwickelt sich die Phobie vor dem Zahnarzt bei einigen Patienten über ein normales Maß hinaus, sodass ein normaler Besuch beim Zahnarzt nicht mehr möglich ist. Menschen mit einer solchen Zahnarztangst – auch Dentalphobie genannt – sind ebenfalls häufig auf eine Behandlung unter einer Vollnarkose angewiesen. Diese Patienten haben häufig durch frühere traumatische Erfahrungen – meist im jungen Alter – eine ausgeprägte Angst gegen eine Behandlung entwickelt und verfallen schon in Panik bei dem bloßen Gedanken an eine Zahnarztpraxis. In diesen Fällen stellt die Vollnarkose die einzige Möglichkeit für einen zahnärztlichen Eingriff und der damit einhergehenden und meist dringend benötigten Hygiene der Zähne dar.

Weitere Gründe für eine Vollnarkose beim Zahnarzt

Für Patienten, die die Behandlung an den Zähnen wegen diversen anderen Gründen nicht miterleben wollen, bieten Zahnärzte ebenfalls die Möglichkeit der Narkose. Zu den Gründen zählen:

  • Behandlung der Zähne bei Kindern
  • Entfernen von einem Zahn oder mehreren Zähnen
  • Eine örtliche Betäubung geht bei dem zahnärztlichen Eingriff nicht tief genug
  • Behandlung der Zähne bei Patienten mit einer geistigen Behinderung
  • Zahnbehandlung bei Menschen mit einem ausgeprägten Würgereiz

Wie läuft eine Vollnarkose beim Zahnarzt ab?

Jede Vollnarkose beim Zahnarzt kann in drei Phasen unterteilt werden. Dabei wird immer zwischen der Einschlafphase, der Erhaltungsphase und der Aufwachphase unterschieden.

Einschlafphase

Die Einschlafphase beginnt mit dem Verabreichen eines Narkosemittels durch einen Anästhesisten, sodass der Patient den nötigen Tiefschlaf erreicht. Da der Zahnarzt sich nur um die Zahnbehandlung kümmert, fällt es in den Aufgabenbereich des Anästhesisten die lebenswichtigen Funktionen des Patienten zu überwachen. Dazu zählen der Blutdruck, die Herzfunktion, der Kreislauf sowie die Atmung des Behandelten.

Erhaltungsphase

Dem Patienten werden zur Unterstützung der Atemfunktion eine Atemmaske aufgesetzt oder ein Beatmungsschlauch über Mund oder Nase bis in die Luftröhre eingeführt. Dieses Prozedere erfolgt absolut schmerzfrei und der Patient merkt von diesem Vorgang nichts.

Während der Zahnarzt die Behandlung vollführt, ist es die Aufgabe des Anästhesisten den Tiefschlaf des Patienten durch weitere Verabreichung der Narkosemittel zu erhalten und durch weitere Medikamente den Zustand durchgehend stabil zu halten.

Aufwachphase

Wenn die Operation ihrem Ende entgegensteuert, stoppt der Anästhesist die Verabreichung der Narkosemittel. Hierdurch wird die Aufwachphase eingeleitet. Nach der Behandlung bleibt der Patient noch einige Stunden unter einer Aufsicht in der Praxis.

Die Risiken einer Vollnarkose

Eine Vollnarkose gehört in der heutigen Zeit zu einem Standardverfahren und ist mit wenigen Risiken verbunden. Die Behandlung erfolgt ausschließlich mit geprüften und langjährig bewährten Mitteln, wie Lachgas oder Propofol, und wird nur durch speziell ausgebildetes und geschultes Personal ausgeführt. Darüber hinaus werden die Vitalfunktionen des Patienten während jeder Sekunde der Vollnarkose intensiv überwacht. Trotz allem besteht immer ein kleines Restrisiko, da eine Vollnarkose eine Belastung für den Körper und Organismus darstellt. Wir in der Zahnarztpraxis Bogenhausen stellen aber sicher, dass Sie als Patient über die individuellen Risiken ausführlich von unserem Anästhesie-Team im Vorfeld der Behandlung aufgeklärt werden.

Aus diesem Grund erfolgt vor jeder Behandlung unter Narkose eine ausführliche Anamnese des Patienten, in der alle Vorerkrankungen dokumentiert und der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten überprüft werden. Dabei ist zu beachten, dass das Risiko von Komplikationen während der Narkose extrem gering ist, unter einer sehr niedrigen Wahrscheinlichkeit aber einige wenige Nach- und Nebenwirkungen auftreten können.

 

Die Kosten einer Behandlung unter Vollnarkose

Die Kosten für einen Eingriff beim Zahnarzt unter Vollnarkose können nicht pauschal beziffert werden. Diese richten sich nach der Länge der Behandlung und fangen ab etwa 400€ an. Der genaue Preis wird Ihnen von unserem Anästhesie-Arzt erläutert.
Leider handelt es sich bei einer Behandlung unter Vollnarkose in den meisten Fällen um eine Privatleistung. Die Kosten werden daher eher selten von der Krankenkasse übernommen und müssen vom Patienten selbst getragen werden.

Zahnbehandlung unter Vollnarkose in der Praxis Bogenhausen

Ein erfahrener Kollege aus der Anästhesie betreut unsere Patienten schon seit vielen Jahren. Alle Behandlungen werden in unseren Praxisräumen in der Effnerstrasse in Bogenhausen durchgeführt.

Alle zur Narkose wichtigen Informationen erhalten Sie bereits in der ersten Besprechung beim Zahnarzt. Später wird sich dann auch noch das Anästhesie-Team mit Ihnen in Verbindung setzen, um alle medizinischen Fragen behutsam mit Ihnen zu klären.