+49 (0) 89 9810 8384 Termin anfragen Ratenzahlung zinsfrei

Zahnfleischentzündung

Eine Zahnfleischentzündung ist eine entzündliche Veränderung des Zahnfleischs. Meist entsteht sie durch eine ungenügende Mundhygiene.

Was versteht man unter einer Zahnfleischentzündung?

Eine Zahnfleischentzündung, auch als Gingivitis bekannt, ist eine entzündliche Veränderung vom Zahnfleisch. Meist entsteht eine Zahnfleischentzündung durch eine unzureichende Mundhygiene, die zuerst zu Plaque führt. Ohne eine Behandlung der Plaque, kann dies zu Zahnstein beitragen. Hiervon können Bakterien auf das anliegende Zahnfleisch überspringen und somit eine Entzündung des Zahnfleisches auslösen. Eine nicht behandelte Zahnfleischentzündung kann zu einer Parodontitis führen, was im schlimmsten Fall mit einem Zahnverlust endet.

Verschiedene Formen der Zahnfleischentzündung

Akute Zahnfleischentzündung

Weit verbreitet ist die akute Zahnfleischentzündung und kann schon bei Kindern auftreten. Die Behandlung einer solchen Entzündung ist im Normalfall leicht, da nur das Zahnfleisch oberflächlich angegriffen wurde. Die Knochen sind also nicht betroffen. Selten führt eine solche Entzündung zu weitreichenden Komplikationen wie in etwa Parodontitis. 

Eine akute Zahnfleischentzündung ist leicht an der Rötung und Schwellung des Zahnfleisches erkennbar. Ebenfalls kann es zu Mundgeruch kommen. Bevor sie zu einer chronischen Gingivitis wird, erfolgt die Behandlung einer akuten Zahnfleischentzündung einfach mit einer guten Mundhygiene, wie in etwa richtiges Zähneputzen, das Nutzen von Zahnseide und einer Mundspülung.

Chronische Zahnfleischentzündung

Die chronische Zahnfleischentzündung wird als die am häufigsten vorkommende Entzündung im menschlichen Körper angesehen. Hierbei wird nicht nur das Zahnfleisch, sondern schon der komplette Zahnhalteapparat angegriffen, da die Bakterien schon in den Kiefer eingedrungen sind. Infolgedessen liegen die Zahnhälse und die Zahnwurzeln frei, da sich das Zahnfleisch immer mehr zurückbildet. Sollten sich die Bakterien weiter ausbreiten, kann es zu einer Parodontitis kommen. Neben Mundgeruch und Zahnfleischbluten kann eine solche Gingivitis somit auch zu einem Ausfall der Zähne führen. Auch in diesem Fall ist Zähneputzen, die Nutzung von Zahnseide und eine allgemein gute Mundhygiene von hoher Wichtigkeit.

Akute nekrotisierende ulzeröse Zahnfleischentzündung (ANUG)

Bei einer nekrotisierenden Zahnfleischentzündung geht die Ausbreitung der Bakterien noch weiter, sodass sogar das Zahnfleisch zwischen den Zähnen betroffen ist. Die nekrotisierende Gingivitis kann verschiedene Gründe haben. Am häufigsten ist aber ein ungesunder Lebensstil, bedingt durch Drogen, Stress oder Medikamente, die Ursache. Bei Kindern und Jugendlichen kann aber auch ein erschwerter Zahndurchbruch der Auslöser sein.

Symptome dieser Art von Zahnfleischentzündung sind eine Vereiterung der Zwischenräume sowie des Zahnfleisches. Bei einem schlimmen Verlauf kann sogar die gesamte Mundschleimhaut betroffen sein. Typische Symptome sind Mundgeruch, Schmerzen, starkes Zahnfleischbluten und Fieber. Die nekrotisierende Gingivitis muss möglichst schnell durch eine professionelle zahnärztliche Behandlung therapiert werden. Sonst können erhebliche gesundheitliche Komplikationen die Folge sein.

Hormonelle Zahnfleischentzündung

Eine Schwangerschaft, hormonelle Umstellungen des Körpers während der Pubertät oder die Antibabypille können ebenfalls zu einer Zahnfleischentzündung führen. Eine solche Gingivitis kann sich bei schlimmen Verläufen zu einer hormonellen Parodontitis entwickeln. Meist ist aber eine solche Zahnfleischentzündung nur von kurzer Dauer.

Die Symptome sind unter anderem anschwellendes Zahnfleisch. Außerdem kann es zu Zahnfleischblutungen kommen, da die Hormone die Vermehrung bestimmter Keime fördern können. Wie auch bei der akuten Zahnfleischentzündung ist eine gute Mundhygiene und das Putzen der Zähne von großer Wichtigkeit.

Desquamative Gingivitis

Bei dieser Form der Zahnfleischentzündungen kommt es zu großen Schmerzen bei den Betroffenen, die sich durch Symptome wie starkes Mundbrennen bemerkbar machen. Dabei werden die obersten Schichten des Zahnfleisches unter Blasenbildung abgestoßen. Dieses Krankheitsbild tritt jedoch sehr selten auf und wird in den häufigsten Fällen auf andere Krankheiten zurückgeführt. 

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir sind weiterhin für Sie da! Wir halten uns genauestens an alle Vorgaben seitens des Robert-Koch-Instituts und unser bereits vor Corona vom Gesundheitsamt als vorbildlich bezeichnetes Hygienemanagement.

Folgende Maßnahmen haben wir für Sie getroffen:

  • Die ohnehin hohen Hygienestandards in unserer Praxis wurden seit letzter Woche noch einmal erhöht
  • Wir rufen Sie gerne kurz vor Behandlungsbeginn an, um Wartezeiten in der Praxis zu umgehen
  • Sämtliche Oberflächen wie Türklinken, Tresen, Tastaturen, Behandlungsliegen sowie Gästetoiletten desinfizieren wir nach jedem Patientenkontakt speziell und aufwändig.

Wenn Sie zu uns kommen:

  • Desinfizieren Sie sich bitte die Hände am Empfangsbereich
  • Ferner bitten wir Sie Ihre Termine abzusagen, bei auftretenden Symptomen (trockener Husten, Fieber, Schnupfen, Abgeschlagenheit) oder wenn Sie zu der Risikopatienten gehören (ab 60 Jahren mit Vorerkrankungen)

Bei Fragen rufen Sie uns gerne an. Unsere geänderten Telefonsprechzeiten entnehmen Sie bitte unserem Anrufbeantworter.