+49 (0) 89 9810 8384 Termin anfragen Ratenzahlung zinsfrei

Zahnkrone

Bei einer Zahnkrone handelt es sich um einen künstlichen Zahnersatz, mit dem Ziel den natürlichen Zahn zu erhalten bzw. die beschädigte natürliche Zahnkrone durch den künstlichen Ersatz wiederherzustellen.

Wofür wird eine Zahnkrone verwendet?

Wird ein Zahn durch Karies oder durch einen Unfall irreparabel beschädigt, wird der kariöse oder gar abgebrochene Zahn statt einer Zahnfüllung mit einer Zahnkrone versehen. Die künstliche Krone fungiert dabei als Kappe, die über den defekten oder zerstörten Zahnstumpf vom behandelnden Zahnarzt gesetzt wird. Zahnkronen dienen in der Zahnmedizin somit zur Wiederherstellung der ursprünglichen Zahnform, um die Stabilität und Kaufunktion eines Zahnes zu gewährleisten und ein ästhetisches Gesamtbild zu schaffen. Die Zahnkrone als Zahnersatz setzt eine fest verankerte Zahnwurzel und gesundes Zahnfleisch voraus. Dabei kann eine Krone aus unterschiedlichen Materialien wie z.B. aus Keramik, Kunststoff oder Metall gefertigt sein. 

Wann ist das Einsetzen einer Zahnkrone notwendig?

Verschiedene Faktoren und Einflüsse auf die Zähne führen dazu, dass diese mithilfe einer Krone vom Zahnarzt überkront werden müssen, um die Form, Stabilität und Kaufunktion der Zähne wiederherzustellen. Bei folgenden Befunden wird eine Überkronung des natürlichen Zahnes mittels einer Zahnkrone durch einen Zahnarzt empfohlen: 

  • fortschreitender Karies
  • viele Zahnfüllungen oder Inlays
  • defekte oder fehlende Zahnhartsubstanz  
  • fehlende Stützzonen des Zahnes 
  • Korrektur von Zahnfehlstellungen 
  • lockere oder fehlende Zähne
  • verfärbte Zähne 

Wird aufgrund eines Zahnverlustes ein Implantat im Kiefer verankert, muss der Metallstift des Implantats abschließend mit einer Zahnkrone versehen werden, welche als Kaufläche dient. Werden Zahnprothesen oder Brücken als Zahnersatz bei Patienten in einer Behandlung eingesetzt, werden Kronen sehr oft zur Verankerung der Prothesen und zur Befestigung am Restgebiss verwendet. Die Zahnkrone dient bei Brücken auch als Schutz für den natürlichen Zahn. 

Bei Zähnen, die einen abgestorbenen Zahnnerv aufweisen oder sehr stark gekippt sind, wird der Einsatz einer Zahnkrone nicht empfohlen. 

Arten von Zahnkronen

Bei der Wahl der richtigen Krone als Zahnersatz sind Funktionen, Einsatzbereiche und besondere Anforderungen an den Zahnersatz zu beachten. Zahnkronen lassen sich nach verschiedenen Faktoren unterscheiden:

  • Nach der Funktion
  • Nach Größe und Ausdehnung 
  • Nach Art der Verankerung
  • Nach dem Material

Unterscheidung von Zahnkronen nach der Funktion

  • Ersatzkrone: Bei großen Zahnschäden, verursacht durch Karies oder einen Unfall, wird eine Ersatzkrone verwendet, um die natürliche Zahnkrone wiederherzustellen.

  • Schutzkrone: Verliert der natürliche Zahn im Laufe der Zeit seinen harten und festen Zahnschmelz, werden Schutzkronen auf den betroffenen Zahn gesetzt, um das empfindliche freiliegende Zahnbein, das sogenannte Dentin, zu schützen. 
  • Verankerungskrone: Eine Verankerungskrone dient zur Verankerung von Zahnersatz, wie beispielsweise Zahnprothesen oder Implantaten. 

Unterscheidung von Zahnkronen nach der Größe und Ausdehnung:

  • Teilkrone: Eine Teilkrone deckt nicht den vollständigen Zahn ab, sondern nur den geschädigten Teil eines Zahnes, z.B. die Kaufläche. Der Einsatz einer Teilkrone wird empfohlen, wenn eine Vollkrone auf dem natürlichen Zahn noch nicht notwendig ist.

  • Vollkrone: Im Gegensatz zu einer Teilkrone deckt eine Vollkrone wie eine Art Kappe die Krone des natürlichen Zahnes komplett ab. Der natürliche zerstörte Zahn wird mithilfe einer Vollkrone rekonstruiert. 

Unterscheidung von Zahnkronen nach der Art der Verankerung

  • Zementierte oder geklebte Zahnkronen: Kronen können auf unterschiedliche Weise am Restzahn verankert werden. Bei dieser Behandlungsmethode wird auf dem Implantat ein Aufbauteil angebracht. Auf diesem wird die Zahnkrone mithilfe von medizinischem Zement befestigt.

  • Stiftzahn: Ist die Zahnsubstanz eines Zahnes stark beschädigt oder wurde der Zahn wurzelbehandelt, wird zunächst ein Stift in den Zahnstumpf implantiert, damit der Halt der Zahnkrone gewährleistet werden kann. Der Stift dient als Befestigung und Anker für die Krone. 

Einteilung von Zahnkronen nach Material 

Bei der Wahl des Materials einer Krone werden verschiedene Anforderungen an die Krone abgewägt. Die Entscheidung für ein Material hängt davon ab, um welchen Zahn es sich handelt und welchen Belastungen die Zahnkrone standhalten muss. Denn jeder Zahn erfordert eine andere Stabilität. Auch fließen hier ästhetische Kriterien mit ein. Es wird zwischen folgenden Materialien unterschieden: 

  • Verblendkrone: Eine Verblendkrone oder auch Metallkeramikkrone genannt wird in der Zahnmedizin am häufigsten bei Patienten eingesetzt. Die Krone besteht aus einem Metallgerüst, welches entweder teilweise oder komplett mit einem zahnfarbenen Material ummantelt ist. Bei der Verblendung der Zahnkrone wird Kunststoff oder Keramik genutzt. Verblendkronen aus Keramik wirken dabei sehr natürlich und stabil. Bei Verblendkronen aus Kunststoff können nach längerer Tragezeit Verfärbungen entstehen. Außerdem sind diese nicht so langlebig wie Verblendkronen aus Keramik. Verblendkronen werden von Zahnärzten meist im vorderen und sichtbaren Bereich, beispielsweise an den Schneidezähnen oder vorderen Backenzähnen verwendet.

  • Vollgusskrone (Metallkrone): Vollgusskronen bestehen aus Metall und werden überwiegend im nicht sichtbaren hinteren Bereich der Backenzähne eingesetzt. Durch ihre Materialbeschaffenheit zeichnen sich Vollgusskronen durch eine lange Haltbarkeit und Bruchstabilität aus. Sie sind darüber hinaus kostengünstiger und besitzen nur dünne Kronenwände. Hierdurch muss nur ein geringfügiger Tel der natürlichen Zahnsubstanz abgetragen werden. Metall- und Vollgusskronen eignen sich jedoch nicht für den vorderen sichtbaren Zahnbereich, da sich die Kronen aufgrund der metallfarbenen Optik deutlich von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Des Weiteren ist aufgrund des Metalls eine Temperaturschmerzempfindlichkeit möglich, welche sich auf empfindliche Zähne unangenehm auswirken kann.

  • Mantel- und Vollkeramikkrone: Eine Vollkeramikkrone ummantelt den vollständigen Zahn. Die Krone besteht vollständig aus Keramik und macht sie dadurch zur teuersten Zahnkronen-Variante. Eine Vollkeramikkrone wirkt besonders natürlich und ist auch für ein geschultes Auge kaum von einem natürlichen Zahn zu unterscheiden. Keramik wird darüber hinaus von Patienten sehr gut vertragen, ohne das allergische Reaktionen auftreten. Darüber hinaus lagern sich in dieser Substanz keine Bakterien ab. Mit Ausnahmen von Zirkonium, ist eine Zahnkrone aus Keramik weniger stabil als beispielsweise Vollgusskronen. Hierdurch muss mehr Material verwendet werden. Aus diesem Grund muss mehr von der natürlichen Zahnsubstanz abgeschliffen werden. 
  • Vollkunststoffkrone: Eine Vollkunststoffkrone ist die mit Abstand günstige Art unter den Kronen. Diese werden meist nur als Langzeitprovisorium eingesetzt und nicht als langfristiger Zahnersatz, da sie durch ihre Materialbeschaffenheit sehr instabil sind, sich schnell abnutzen und verfärben. 

Die richtige Pflege von Zahnkronen

Um die Lebensdauer und Haltbarkeit der Zahnkronen zu unterstützen, ist eine gründliche und regelmäßige Mundhygiene der Zähne unerlässlich. Regelmäßiges Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide und Interdentalbürsten für die Zahnzwischenräume sind grundlegende Bestandteile der täglichen Zahnpflege, um der Entstehung von Karies vorzubeugen und Entzündungen zu verhindern. Des Weiteren wird eine professionelle Zahnreinigung ein- bis zweimal pro Jahr empfohlen. Bei nächtlichem Zähneknirschen (Bruxismus) wird das Tragen einer Schutzschiene dringend empfohlen, um Beschädigungen an dem Zahnersatz zu verhindern. Die Haltbarkeit einer Krone lässt sich nicht genau prognostizieren. In der Regel halten Zahnkronen zwischen 5 und 15 Jahren, bei sorgfältiger Pflege des Zahnersatzes und regelmäßiger Kontrolle durch einen Zahnarzt durchaus länger. 

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir sind weiterhin für Sie da! Wir halten uns genauestens an alle Vorgaben seitens des Robert-Koch-Instituts und unser bereits vor Corona vom Gesundheitsamt als vorbildlich bezeichnetes Hygienemanagement.

Folgende Maßnahmen haben wir für Sie getroffen:

  • Die ohnehin hohen Hygienestandards in unserer Praxis wurden seit letzter Woche noch einmal erhöht
  • Wir rufen Sie gerne kurz vor Behandlungsbeginn an, um Wartezeiten in der Praxis zu umgehen
  • Sämtliche Oberflächen wie Türklinken, Tresen, Tastaturen, Behandlungsliegen sowie Gästetoiletten desinfizieren wir nach jedem Patientenkontakt speziell und aufwändig.

Wenn Sie zu uns kommen:

  • Desinfizieren Sie sich bitte die Hände am Empfangsbereich
  • Ferner bitten wir Sie Ihre Termine abzusagen, bei auftretenden Symptomen (trockener Husten, Fieber, Schnupfen, Abgeschlagenheit) oder wenn Sie zu der Risikopatienten gehören (ab 60 Jahren mit Vorerkrankungen)

Bei Fragen rufen Sie uns gerne an. Unsere geänderten Telefonsprechzeiten entnehmen Sie bitte unserem Anrufbeantworter.