+49 (0) 89 9810 8384 Termin anfragen

Moderne Diagnostik

Letztendlich bestimmen Sie als unser Patient, welchem Therapievorschlag Sie nach ausführlicher Diagnostik und Beratung unserer Experten folgen. Für uns ist dieser für Ihre Therapie wegweisende Schritt ein sehr wichtiger Behandlungsbaustein. Hier verschmelzen moderne Analysemethoden mit Altbewährten und summieren sich zu einem prognostisch vorhersagbaren Therapieziel.

Ausführliche Untersuchung

Wie schenken Ihnen Zeit und hören Ihnen zu!

Dies ist ein Herzstück unserer Praxisphilosophie. Der erste Kontakt mit Ihnen dient dazu, Sie als Patient kennen zu lernen und so besser auf Ihre individuellen Wünsche eingehen zu können. Transparente Abläufe, verständliche Informationen, gegenseitiges Vertrauen und Verständnis sind die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Ein ausführliches Erstgespräch und die später folgende umfangreiche Diagnostik sind die Grundfundamente für eine langfristige und erfolgreiche Zahnrestauration. Dies erfordert viel Zeit und die Liebe zur Präzision. Das Endergebnis sollte eine perfekte Symbiose zwischen unserer Kern-Kompetenz und Ihren Wünschen sein.

Dabei helfen uns technische Möglichkeiten, Ihnen die teilweise komplizierten Vorgänge der Zahnmedizin besser zu erläutern. Mit unserer IPad Aufklärung können wir Ihnen komplexe Behandlungsabläufe und Techniken am Bildschirm genau und detailliert erläutern. Sie erhalten im Anschluss via Email ein Gesprächsprotokoll mit allen Zeichnungen und Screenshots der gezeigten Videos um diese idealerweise mit Ihren Liebsten zu Hause nochmals besprechen zu können.

Erst wenn für Sie keine Fragen mehr offen bleiben und Sie sich für die Behandlung bewusst bereit erklären, starten wir die Therapiesitzungen.

3D Röntgendiagnostik

Ein innovativer Durchbruch in der dentalen Röntgen-Diagnostik.

Moderne und detailgenaue 3D Röntgenverfahren (DVT) ermöglichen präzise Implantatplanungen und eine komplikationsfreie Implantatversorgung.
Anatomische Strukturen wie die Ausdehnung der Kieferhöhle und des Knochenangebots, sowie der Verlauf des Nervs im Unterkiefer können genau dreidimensional lokalisiert werden.

Anhand dieser Daten kann die Position der Implantate vor der OP bereits präzise und sicher geplant werden. Eine speziell vorbereitete Schablone ermöglicht die Übertragung der festgelegten Position auf Zehntel Millimeter genau. Wir erreichen höchstmögliche Genauigkeit bei minimaler Traumatisierung und gleichzeitig höchster Sicherheit.

Auch in der Kiefergelenkstherapie bringt die 3D Röntgen-Technologie große innovative Vorteile mit sich. Hier lassen sich im 3D Modell genaue Lagebeziehungen der Kiefergelenksköpchen in der Schädelgrube vor und nach Einsetzen von zahnärztlichen Arbeiten beurteilen. Dies erlaubt uns Veränderungen exakt zu begutachten und zu vermessen. Eine solche Bandbreite an Befundmöglichkeiten übersteigt im Kiefergelenk deutlich die Möglichkeiten einer normalen bisher bekannten 2D Kiefergelenksaufnahme.

Durch die neue Low-Dose-Technologie (digital niedrig eingestellte Bestrahlungswerte) senken wir die Belastungswerte für Patienten bei 3D Aufnahmen auf das gleiche Niveau der vorherigen 2D Röntgenbilder.
Somit ist ein enormer Zugewinn von Informationen bei gleicher Gewebebelastung zu verbuchen.
Ein voller Gewinn für unsere zahnärztliche Praxis.

Digitales Röntgen

Mehr Information durch weniger Bestrahlung!

Digitales Röntgen ist heutzutage einer der bedeutendsten Bestandteile einer modernen und minimalinvasiv betriebenen Zahnmedizin und aus dem Repertoire moderner zahnmedizinischer Untersuchunstechniken nicht mehr wegzudenken.

Die Röntgenbilder helfen uns schon seit vielen Jahrzehnten visuell in diagnostische Bereiche vorzudringen welche unseren Augen, trotz moderner Lupenbrillen, verborgen bleiben. Erst in jüngster Vergangenheit kamen innovative digitale Röntgensysteme, bei denen digitale Speicherfolien belichtet werden, auf den dentalen Markt und bringen somit zahlreiche Vorteile gegenüber der konventionellen Technik mit sich:

  • Der Zahnarzt erhält innerhalb von Sekunden ein digitalisiertes Zahnbild, welches er sofort zur Beurteilung des Zahnstatus nutzen und mit dem Patienten und Kollegen besprechen kann.
  • Ein unschlagbarer Vorteil der digitalen Röntgentechnik ist die um bis zu 90 Prozent reduzierte Strahlenbelastung gegenüber der klassischen Analogtechnik. Dies liegt darin begründet, dass die digitale Speicherfolie gegenüber dem konventionellen Röntgenfilm wesentlich empfindlicher ist. Die Strahlenbelastung ist vergleichbar mit wenigen Minuten eines Kurzstreckenfluges in einem Passagierflugzeug.
  • Digitale Softwareprogramme erlauben uns das Bildmaterial am Bildschirm zu bearbeiten um ein optimales Befundergebnis zu erhalten. Auch profitieren Sie als Patient von einer anschaulicheren Beratung mittels digitaler Bilder.
  • Das Versenden und Erstellen von Kopien ist im digitalen Bereich um Weiten unkomplizierter.
  • Die Digitaltechnik schont die Umwelt: Analoge Röntgenfilme und vor allem die entsprechenden Entwicklungschemikalien, wie sie beim konventionellen Röntgen notwendig waren, entfallen vollständig. Auf diese Weise leistet der Einsatz der digitalen Röntgentechnik einen wichtigen Beitrag zur Schonung und zum Erhalt einer gesunden Umwelt.

Fotostatus

Bilder sprechen für sich!

Die Notwendigkeit einer gewissenhaften, standarisierten Fotodokumentation in der modernen Zahnheilkunde ist unbestritten. Bei Restaurationen vor allem im vorderen ästhetisch sichtbaren Bereich dient sie als wichtige Kommunikationsgrundlage mit Kollegen und Zahntechnikern. Aber vor allem bindet sie Sie als Patient bewusst in unsere Entscheidungen und Besprechungen mit ein. Nur ein informierter Patient trägt zum Therapieerfolg bei. Die fotografische Falldokumentation ist somit auch eine Qualitätssicherungsmaßnahme.

In unserer Praxis werden alle wichtigen Behandlungsabschnitte fotografisch mit einer Spiegel-Reflex-Kamera festgehalten und dienen der Planung und Dokumentation.

Modellanalyse

Die Liebe zum Detail!

Die Modellanalyse beinhaltet die detaillierte Untersuchung des Kausystems. Dabei wird mit Hilfe von zahntechnischen Apparaten ein Modell der Kiefersituation erstellt und ausgewertet. Ziel ist es Modelle von Ober- und Unterkiefer möglichst naturgetreu in einem Biss-Simulator analysieren zu können. Hierbei bedienen wir uns modernster digitaler Hilfsmittel um etwa Unterkieferbewegungen per Ultraschallaufzeichnung live mit Ihnen am Bildschirm verfolgen zu können. Durch die instrumentelle Funktionsanalyse kann genau festgestellt werden, welcher Bestandteil des Kausystems die Störung hervorruft. Außerdem kann simuliert werden, welche Behandlungsmaßnahmen (z. B. eine Aufbissschiene) gute Behandlungsergebnisse erzielen können.

Lupenbrillen

Uns entgeht nichts!

Was vor einigen Jahren noch ein Experimentierfeld für eine verhältnismäßig kleine Zahl von Zahnärzten war, ist heute in der modernen Zahnmedizin kaum mehr wegzudenken. Angefangen von unseren Zahnärzten über unsere Dentalhygienikerin bis hin zu den Meistertechnikern nutzen wir optische Hilfsmittel in Form von Lupenbrillen und Mikroskopen um einen hohen Präzisionsgrad zu erlangen.

Um den Vergrößerungseffekt und die dadurch mögliche Präzision der Arbeitstechnik optimieren zu können, ist der Einsatz einer Lichtvorrichtung ebenfalls sehr sinnvoll und wird von uns angewandt.

Funktionsanalyse

Bewegende Informationen!

Wir nehmen eine umfassende Diagnostik des Kauorganes vor, wenn Kiefergelenksbeschwerden, Bissfehlstellungen und Zahnfleischerkrankungen Sie in Ihrem Wohlbefinden stören. Auch bei umfangreichen Implantatsbehandlung oder Kronen- bzw. Brückenversorgung ohne merkliche Beschwerden, legen wir Wert auf eine einwandfreie Funktionsdiagnostik, damit sich Ihr neuer Zahnersatz perfekt integriert.

Am Anfang unserer Funktionsanalyse steht eine eingehende Anamnese, die alle Beschwerden erfasst. Darauf folgt eine ganzheitliche manuelle Funktions- und Strukturanalyse. Dabei werden mit den Fingerspitzen die unterschiedlichen Kau- und Kopfmuskeln auf empfindliche Druckpunkte – so genannte Triggerpunkte – untersucht, deren Verhärtungen oft an anderen Körperstellen Schmerzen auslösen können.

Zudem wird das Kiefergelenk vor den Gehörgängen ertastet, um mögliche Entzündungen der Gelenkkapseln festzustellen. Auch die Körperhaltung wird zur Diagnose herangezogen und ist ein wichtiger Bestandteil der Untersuchung. In einigen Fällen müssen zusätzlich mit einem mittlerweile digitalen Aufzeichnungsgerät die Gelenkpositionen des Unterkiefers vermessen werden. Ein Kausimulator (Artikulator) setzt die ermittelten Daten in realitätsnahe Kaubewegungen des Patienten um. So können alle Faktoren ermittelt werden, die den Biss und die korrekte Okklusion (ideale Zahnkontaktposition) stören.

Auf Grundlage dieser gewonnenen Befunddaten wird dann mit Ihnen in einem separaten Planungstermin alle Therapiemöglichkeiten durchgesprochen um so einen gemeinsamen Plan entwickeln zu können. Nur auf diesem Wege ist in unseren Augen eine langfristig erfolgreiche Restauration zu gewährleisten.